Nutzen der Studie. Ausgewählte Meinungen des Fachbeirats.Prof. Michael Mirow, Mitglied des Aufsichtsrats der Siemens AG, Professor für Strategische Unternehmensführung an der Technischen Universität Berlin
"Die Bewertung von Beraterleistungen bewegte sich bislang eher im Bereich zwischen Wunsch und Magie: auf der einen Seite der Kunde, der sich einen Erfolg des von ihm teuer bezahlten Projekts wünscht, an einer auch nur halbwegs objektiven Messung bisher jedoch scheitern musste. Auf der anderen Seite der Berater, für den der Erfolg seines Projekts vital ist, dessen mitunter zur Anwendung kommenden Methoden zum Beweis eben dieses Erfolgs jedoch oft mehr als fragwürdig sind. Pläne sind eben noch keine Erfolge und gute Absichten noch keine Umsetzung.
Die von Cardea in Zusammenarbeit mit Pepper vorgelegte Studie zielt darauf ab, eine Methode aufzuzeigen, wie ein soweit wie möglich objektivierbarer "Return on Consulting" sowohl auf der Basis "harter", d.h. durch Zahlen und Fakten abgesicherter, als auch "weicher", eher im Bereich der Führung liegender, Faktoren ermittelt werden kann. Abgesichert wurden die Ergebnisse durch eine breite Befragung von Kunden der Beraterbranche aus allen wichtigen Branchen vom Unternehmen mittlerer Größe bis zum Großkonzern. Zusätzlich liefert die Studie auch Aussagen der Kunden zu wichtigen Trends in der Nachfrage nach Beraterleistungen. Sie füllt damit eine Lücke, die bisher nicht nur von Beraterkunden, sondern auch von den Beratungsunternehmen selbst schmerzlich empfunden und nur notdürftig ausgefüllt werden konnte.

Dr. Juan Rigall, Geschäftsführender Partner, Droege & Comp.

"Was hat das Projekt gebracht?" Diese nach Abschluss von Beratungsprojekten häufig gestellte Frage illustriert auf einfache Weise die Motivation für die vorliegende Studie. Mit dem Konzept des 'Return on Consulting' stellt diese Untersuchung das in den Mittelpunkt, was bei der Bewertung von Beratungsprojekten das Wichtigste darstellt: Den Nutzen des Projektes und mithin des Beraters für den Klienten. Noch nie wurden die ganz unterschiedlichen Einflussfaktoren für den Erfolg eines Beratungsprojektes so konsequent am Klientennutzen ausgerichtet und so systematisch erfasst sowie in ihrer Relevanz analysiert. Damit vermittelt diese Studie konkrete Ansatzpunkte für Berater und Klienten, ihre Leistung über den gesamten Lebenszyklus eines Beratungsprojektes zu optimieren: Von der Anbahnung bzw. dem Einkauf bis zur Durchführung. Natürlich freut es uns als umsetzungsorientierte Berater, die wir uns seit Jahren durch Konzentration auf einen hohen 'Return on Consulting' im Wettbewerb differenzieren, dass dieses Konzept von den Klienten angenommen und honoriert wird."

Dr. Markus Seiler, Generalsekretär, Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS
"Aufträge an Dritte sind aus der heutigen Management-Tätigkeit nicht mehr wegzudenken. Die externe Sichtweise und Beurteilung, neue Ideen und Anregungen, sowie die neutrale Begleitung komplexer Prozesse und Vorhaben sind für die Führung eine wichtige und unerlässliche Unterstützung. Die Bundesverwaltung - und da gehört auch das VBS dazu - ist jedoch gehalten, mit den Mitteln haushälterisch und effizient umzugehen. Für unser Departement ist es daher von Interesse, wie wir unsere Kredite möglichst wirksam einsetzen können und wie wir den größten möglichen Nutzen aus Berateraufträgen erzielen können. Wenn wir nur bereits einige wenige Prozente dieser Mittel effektiver einsetzen können, sind die Ziele der Studie erreicht."

Reto Schläpfer, Chief Procurement Officer, Zurich Financial Services
"Berater werden von ihren Kunden oft in Projekten eingesetzt, die das Geschäftsergebnis direkt beeinflussen. Damit am Ende ein positives Resultat für den Kunden herausschaut, muss nicht nur der Mix zwischen internen und externen Ressourcen stimmen, sondern auch die Art und Weise, wie Verantwortlichkeiten, Zusammenarbeit sowie die einzelnen Beiträge geregelt werden. Letzteres hat einen wesentlichen Einfluss auf die erwarteten Leistungen und die Leistungsbeurteilung des Beraters. Für uns ist die Leistungsbeurteilung der Berater deshalb wichtig, weil sie als Basis für die Beurteilung der Qualität und Wirtschaftlichkeit unserer Beratungsprojekte sowie als Entscheidungsgrundlage für allfällige weitere Einsätze des Beraters dient. Die Studie ist für uns aber auch von großem Interesse, weil die Ergebnisse uns helfen können, den "wirklichen Return on Consulting" unserer Projekte greifbarer zu machen. Das heißt, wir messen nicht nur die Leistung (Input), sondern auch den Nutzen (Output) des Beratungseinsatzes und können diesen in ein Verhältnis zu den Kosten stellen."

Susanne Robker, Head of Strategic Purchasing, Deutsche Lufthansa AG

"Bereits seit Ende der 90ziger Jahre hat die Deutsche Lufthansa AG den Einkauf von Managementberatungsleistungen institutionalisiert und in einen standardisierten Prozess überführt. Nichtsdestotrotz sind wir an der fortwährenden Optimierung unserer Instrumente zur Sicherstellung und Messung der Qualität sowie der Wirtschaftlichkeit in Auftrag gegebener Beratungsprojekte interessiert. In der zunehmenden Professionalisierung des Einsatzes von Beratungsunternehmen sowohl innerhalb unseres eigenen Unternehmens als auch unter den Nachfragern insgesamt sehen wir eine Chance zur weiteren Erhöhung von Transparenz, Wettbewerb und Industriestandards. Die vorliegende Studie gibt uns wertvolle Hinweise zur eigenen Standortbestimmung."

Prof. Dr. Dietmar Fink, Geschäfteführender Direktor, Institut für Management und Beratung, DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung und Lehrstuhl für Unternehmensberatung und -entwicklung Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg
"Aufgrund der Erfahrungen aus meiner langjährigen Praxis und Forschungstätigkeit im Bereich der Unternehmensberatung weiß ich, dass das Thema des „Return on Consulting“ sehr aktuell und von großer Bedeutung ist. Deshalb begrüße und unterstütze ich die Ziele und Erkenntnisse der vorliegenden Studie, die dieses Thema erstmals umfassend empirisch aus Kundensicht untersucht. Die in den Studienergebnissen ausgewiesenen Beobachtungen entsprechen meinen Erfahrungen, die ich durch meine eigene Forschungs- und Beratungstätigkeit gewinnen konnte. Ich bin sicher, dass die vorliegende Studie Grundstein und Anstoß für weitere Untersuchungen und Diskussionen in diesem Bereich bieten kann und wird."